Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zukunft Tandern hat sich zum Ziel gesetzt, die im Rahmen der Flurbereinigung 2001 geschaffenen Biotope ins Blickfeld der Bürger, der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderats zu rücken. Das sind immerhin nur im Bereich Tandern 41 Biotope.

 Biotopverbund Tandern

Es sollen die Entwicklungsziele der einzelnen Biotope mit dem Istzustand verglichen und besonders durch Anregung und Durchführung der Pflegemaßnahmen sichergestellt werden, dass die Biotope ihrem Sinn und Zweck als Inseln des Rückzugs für Tiere und Pflanzen sowie der Erholung und Erfreuung an der Natur für die Allgemeinheit gerecht werden können.

Was haben  wir erreicht?

Für die von uns definierten Pilotbiotope sind auf unsere Anregung von der Unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt Dachau mit den pflegenden Landwirten zum ganz überwiegenden Teil gültige Verträge in Zusammenhang mit Düngungsverzicht und Mähzeitpunkten geschlossen worden.

Unsere sog. Pilotbiotope

Fahrtbach (Nr. 18) Zuständigkeit: LRA Dachau

Keine Düngung, 2x p.a. mähen, Schnittzeitpunkt 15.06. beachten,

nach Erhalt des durchgängigen Biotopverbundes der Flächen 18, 45, 10, 11

Erst kürzlich: Rückabwicklung der Eingliederung des sog. Bienendreiecks in die landwirtschaftliche Nutzfläche beim Bienenhaus von Herbert Brand und Einsähen einer Bienenweide

Fuchsberg (Nr. 15), Eingliederung der Biotope 16 und 17

Einstellung der Sandentnahme und dadurch Verhinderung des Abbruchs des Hangs

Wieskappelle (Nr. 20)

Einsähen einer „Bienenweide“ 2015

Baumaufwuchs in der Mulde wurde eingedämmt/zurückgeschnitten

Fläche um die Tanderner Hütte (Nr. 33) + Einbeziehung der Biotope 30 und 34

Hier hat im oberen Teil Sepp Nagl sehr viel gemacht und einen Magerbereich angelegt und gepflegt

Wir haben beginnende Müllablagerungen im Hohlweg entfernt, kleine Bäume in der Mitte des Hohlwegs rausgenommen, Obstbäume ausgeschnitten und kleine Laubbäume ausgelichtet (2016 + 2017)

Wildacker beim Kirchholz (Nr. 32)

Heckenauslichtung und Entfernung von Müllablagerungen, Erhalt des Hohlweges

Ilmquelle/Dorfweiher incl. des „Buckels“ südlich davon

Erneuerung Ilmquelle s. „Ilmquelle“
Durch Abflachung des östlichen Ufers und Anbringen von Ruheblöcken Schaffung einer Ruhe- und Erlebniszone.

Einsähen einer „Bienenweide“ auf dem Buckel

(Bilder von den jeweiligen Biotopen demnächst)

 

Aktion Summ-Summ

Beitrag und Urkunde demnächst

 

Datenmaterial:

Monitoring und Überlegungen zur Inwertsetzung von Biotopen aus der Flurbereinigung im Landkreis Dachau.

Von Anna-Lena Pillhöfer